Familienkalender - nützliche Helfer für die ganze Familie

Woher sie kommen und was spezielle Kalender für Familien bringen

Der Familienkalender - gängig ist auch der Begriff Familienplaner - ist ganz anders als sein vornehmer Verwandter, der großformatige Kunst- oder Fotokalender. Der ist ein gern gezeigtes Wohnaccessoire, das man sich gerne prominent an die Wand hängt. Den Familienkalender stellt man dagegen nicht zur Schau. Einen Nachteil haben die edlen Wandkalender aber: Meist gibt es auf ihnen nur wenig Platz für Notizen. Das ist auch nicht ihr Daseinszweck. Ganz ehrlich: Wer will ihnen schon mit allzu profanen Einträgen wie "Zahnarzt 16 Uhr" oder "Müll rausstellen!" zu Leibe rücken?<

Familienplaner: nützlicher Organisationshelfer mit Hinschau-Effekt

Der andere Verwandte des Familienkalenders ist der Terminkalender. Nicht selten ein eher unansehnlicher Block mit billiger Spiralbindung, in der feinen Variante des Managerkalenders ist der Terminkalender freilich auch aufgepeppt durch hochwertiges Papier im echten Ledereinband mit Goldprägung erhältlich. Ohne Zweifel - in manchem Haushalt sind die Familienmitglieder oft schwerer zu managen als ein kleiner Betrieb. Aber so ein Block, so nützlich er auch sein mag, ist und bleibt steril und langweilig und würde - wenn man ehrlich ist - auch nur im Weg rumliegen und viel zu schnell unter irgendeiner achtlos abgelegten Zeitung verschwinden.

Ein bisschen Foto-, ein wenig Terminkalender: Familienkalender liegen dazwischen

Dass es irgendetwas zwischen repräsentativem Fotokalender und Terminplaner geben müsste, darauf kann man irgendwann im Heye-Verlag. Der Verlag beanspruchte für sich, Erfinder des "Original Familienplaners" zu sein: Dieser Familienkalender ist ein Mittelding aus Termin- und Wandkalender. Sein Platz ist an der Wand, und man findet ihn fast immer dort, wo die Familienmitglieder sich treffen und zusammen sind. Meist also: in der Küche. Da, wo der Tagesablauf besprochen wird, wo Pläne geschmiedet und Aufgaben verteilt werden, hängt er stets in Griff- und Sichtweite.

Wochenplaner scheinen sich nicht durchgesetzt zu haben: Der Familienplaner ist ein Monatskalender. Ein Blatt für jeden Monat. Oben ein Bild, darunter eine Tageseinteilung mit Spalten für alle Familienmitglieder. Tatsächlich ist das wichtigste Unterscheidungskriterium der Familienkalender - neben den Bildmotiven - die Zahl der Spalten. Großfamilien haben dabei Pech: bei sechs Spalten ist Schluss. Hier siegt das wirtschaftliche Kalkül. Was niemanden daran hindern sollte, selbst Hand anzulegen: Der Kalender für die Familie ist mit ein wenig Bastelaufwand - der zusammen Spaß macht - schnell fertig. Dazu gibt es hier 4spaltige und 5spaltige Vordrucke für die Familienkalender 2013. Natürlich stehen auch die Familienkalender der Vorjahre noch zum Download bereit.